Unsere Kontoverbindungen in der Schweiz:
Post: PC 40-385331-0
Bank (CHF Konto) UBS AG – IBAN: CH79 0024 5245 9982 77M1 T
Bank  (Euro-Konto) UBS AG – IBAN: CH32 0024 5245 9982 7740 L – BIC: UBSWCHZH80A
Vermerk: Schulverein Lo-Manthang, Hoffnung

Kontoverbindung in Deutschland (EU-Raum):
Stiftung 100
GLS-Bank
Konto: 7918 935 100
Vermerk: Schulverein Lo-Manthang, Hoffnung
IBAN: DE66 4306 0967 7918 9351 00
BIC: GENODEM1GLS

Zuwendungen an den Schulverein Lo-Manthang sowie an Stiftung 100 sind steuerlich abziehbar

AUFBAU

TEMPATHANG

Während der verheerenden Edbeben im Jahr 2015 wurde das kleine Dorf Tempathang im Nordosten Nepals fast vollständig zerstört. Diese Hompage stellt das Projekt "WIEDERAUFBAU TEMPATHANG" vor, das durch den "Schulverein Lo-Manthang" in Kooperation mit der "Tempathang Sherpa Society, TSS" ausgeführt wird.

DAS

PROJEKT

ZUSAMMENFASSUNG

 

Der Schulverein Lo-Manthang ist ein gemeinnütziger Verein, der die Bevölkerung strukturschwacher, entlegener Gebiete unterstützt und auch ein Engagement bei Notfällen vorsieht.

Die Erdbeben im April und Mai 2015 hat viele Unterstützer des Schulvereins veranlasst außerordentliche Spenden zu Gunsten der Erdbebenopfer zu überweisen. Als Folge dieser Grossherzigkeit hat sich der Schulverein entschlossen in einem separaten, finanziell getrennt und zeitlich begrenzten Projekt den Wiederaufbau eines besonders stark betroffenen Dorfes – Tempathang - im Bezirk Sindhupalchok  zu unterstützen.

 

Ein glücklicher Umstand ermöglichte es dem Verein, mit dem Architekten Rabindra Puri (http://www.rabindra.com.np/) und dessen Stiftung „RP Foundation“  (http://www.rabindra.com.np/rp-foundation/) einen Wiederaufbauplan zu entwickeln. Herr Rabindra Puri ist eine bekannte nepalesische Persönlichkeit, die sich insbesondere im Erhalt und der Renovierung historischer Gebäude und im Bau erdbebensicherer Gebäuden eine internationale Reputation erworben hat.

Ohne fremde Hilfe wären die Dorfbewohner weder finanziell in der Lage den Wiederaufbau durchzuführen noch die neuen Bauten erdbebensicher zu gestalten. Das Projekt konzentriert sich deshalb einerseits auf die finanzielle Unterstützung beim Wiederaufbau, andererseits aber auch auf die  Schaffung einer Hilfe zur Selbsthilfe bei der Erstellung erdbebensicherer Gebäude.

 
DAS ERDBEBEN VON 2015

 

Am 25. April 2015 erschütterte ein Beben mit einer Magnitude von 7,8 Nepal. Das Epizentrum lag rund 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu.
Einen Tag später gab es ein Nachbeben der Stärke 6,7 gefolgt von weiteren Erschütterungen in den nachfolgenden Tagen.
Am 12. Mai 2015 folgte ein weiteres Beben der Stärke 7,2 gefolgt von einem Nachbeben der Stärke 6.3. Diesmal lag das Epizentrum in der Region nahe Namche Bazar, 83 Kilometer östlich von Kathmandu, nahe der Grenze zu China.
Die Nachbeben ebbten erst Ende Juli ab.
Die Beben waren die  verheerendsten in der Geschichte Nepals und forderten laut der  nepalesischen Regierung 8979 Todesopfer und 22326 Verletzte. Mehr als 600 000 Gebäude wurden vollständig zerstört und mehr als 300000  beschädigt. Einer der am stärksten betroffen Distrikte war/ist Sindhupalchok mit mehr als 3500 Toten und mehr als 93000 total zerstörten Gebäuden.
Government of Nepal; Nepal Disaster Risk Reduction Portal:  http://drrportal.gov.np/

DAS DORF TEMPATHANG

 

Tempathang ist ein Sherpadorf im Distrikt Sindhupalchok im Tal des Balephi Kolas. 

DIE LAGE

Tempathang ist die letzte grössere Streusiedlung im Tal und liegt auf  2200m Höhe und wird vom Grand Himalaya Trail berührt. 

EINWOHNER/HAUSHALTE

 

Das Dorf Tempathang zählt 497 Einwohner und 108 Häuser.
Ungefähr 80% der Einwohner zogen unmittelbar nach dem Erdbeben in ein Lager bei Kathmandu, dessen Infrastruktur vom Schulverein mitfinanziert wurde. Die Zurückgebliebenen versorgten das Vieh, bestellten die Felder und bewachten die zerstörten Gehöfte. Im Oktober 2015 sind die Einwohner in ihr zerstörtes Dorf zurückgekehrt. Damit konnten sie den Versorgungsengpässen der Städte verursacht durch die Blockade der Grenze zu Indien ausweichen.  Die Wohnungssituation während des Monsuns ist jedoch prekär und auch im Winter äusserst kritisch.

Zerstörte Gebäude                                                   Provisorische Unterkünfte

DAS WIEDERAUFBAUPROJEKT
ZIELSETZUNGEN
  • Die neuen Häuser sind erdbebensicher

  • Das Design der Häuser berücksichtigt den traditionellen lokalen Baustil.

  • Vorhandene Materialien aus den zusammengebrochenen Häuser werden wiederverwendet.

  • Nepalesische Vorschriften und Richtlinien werden befolgt.

  • Das Baukonzept wird durch die Dorfgemeinschaft mitgetragen. 

  • Die Erstellung der Häuser erfolgt im Eigenbau.

Die finanzielle Unterstützung konzentriert sich auf Ausgaben für

  • Soforthilfe

  • Ausbildung zur Hilfe zur Selbsthilfe

  • Materialien und deren Transport (mit Einschränkung)

  • Bezahlung notwendiger Fachkräfte

PROJEKTTEAM, PARTNER UND DEREN AUFGABEN 

PROJEKTTEAM

Das Projektteam besteht aus Vertreter/Innen

des Schulvereins Lo-Manthang (SLM) und
der Tempathang Sherpa Society (TSS)

                und arbeitet mit Partner,

                                dem Vertreter der Tempathang  Bauinteressenten,
                                der Rabindra Puri Foundation,

                                den Nutzniessern und

                                den Behörden

zusammen.

 

Das Projektteam erstellt und aktualisiert die Projektbeschreibung und wird bei Bedarf und auf Wunsch einberufen. Als Kommunikationsplattform dient das Internet, Skype, FaceTime etc.

Das Projektteam regelt technische und logistische Fragen sowie die Finanzierung und Zahlungsmodalitäten.

Die Partner werden gemäss Verantwortlichkeit und Bedarf in die Entscheidungen des Projektteams einbezogen. Je nach Fragestellung können Experten bei Sitzungen/ Besprechungen beigezogen werden.

Der Vorstand des Schulvereins Lo-Manthang wird über den Baufortschritt und über auftauchende Schwierigkeiten/ Herausforderungen auf dem Laufenden gehalten.

 

SCHULVEREIN LO-MANTHANG (SLM)

Der «Wiederaufbau von Tempathang» ist ein zeitlich begrenztes Projekt des Schulvereins und wird durch ein selbstständiges Projektteam geführt.

Der Schulverein führt für das Wiederaufbauprojekt ein separates Unterkonto. Nur Spenden, die ausdrücklich für die Erdbebenhilfe überwiesen wurden, werden der Projektgruppe zur Verfügung gestellt und für den Wiederaufbau eingesetzt.
Der Schulverein Lo- Manthang unterstützt die Projektgruppe in der Spendenbeschaf-fung und in den administrativen Belangen.

TEMPATHANG SHERPA SOCIETY (TSS)

Die Tempathang Sherpa Society wurde im November 2018 gegründet um die Aufgaben der seit März 2018 nicht mehr aktiven Tempathang Nepemasal Society (TNS) fortzuführen. Die TSS ist eine gemeinnützige beim nepalesischen Staat registrierte Organisation. Sie besteht aus Dorfvertretern und den vom Schulverein Lo-Manthang vorgeschlagenen Präsidenten (Lama Tashi Wangyal), dem Projektkoordinator (Sudip Risal) und dem Kassier (Pradeep Risal).

 

Die TSS verwaltet das vom Schulverein überwiesene Geld für den Wiederaufbau und für die Unterstützung der Dorfbewohner.

  • Die TSS bzw. ihr Vertreter

    • beteiligt sich in der Projektplanung und –ausführung

    • koordiniert finanzielle und technische Aspekte

    • leistet logistische Unterstützung gemäss ihrer/seiner Aufgaben.

    • vertritt die Interessen der lokalen Nutzniesser und ist der Kontaktpartner für alle Projektfragen, -anliegen und –beschwerden, die vom Vertreter der Bauinteressente (VTB) vorgetragen werden.

  • Die TSS führt eine Buchhaltung über eingehende/überwiesene Spendengelder und
    über die Ausgaben.

  • Die TSS gewährt dem Schulverein (SLM) jederzeit Einsicht in die Buchführung. Der SLM erhält jeweils zu Monatsbeginn eine Buchungsübersicht mit Kontoauszug.

  • Die TSS entscheidet über technischer Aspekte beim Häuserbau und über den Einsatz von Spendengeldern des Schulvereins nur in Absprache mit dem SLM.

HERR RABINDRA PURI (RP) UND DIE RP FOUNDATION (RPF)

kümmern sich um technischen Aspekte des Wiederaufbaus wie

  • Ausbildung von Dorfbewohnern

  • Technischen Baubeschrieb, der den Behördenansprüchen genügt und als offizielle Baudokumentation geeignet ist

 

NUTZNIESSER

Die Nutzniesser sind verantwortlich, dass

  • zur Erstellung der neuen Häuser entsprechende Arbeitskraft eingeplant ist und zur Verfügung steht.

  • lokale verfügbare Baumaterialien entsprechend Vorgaben vorbereitet werden.

  • Bauvorgaben eingehalten werden. 

  • zusätzliche Unterstützungs– oder Spendengelder für den Wiederaufbau von Externen offen gelegt werden

STAATLICHE STELLEN

Vorgaben von Staatsstellen sind beim Wiederaufbau zu berücksichtigen.

PROJEKTSCHRITTE

 

Das Projekt wird in 3 Phasen abgewickelt, „Soforthilfe“, „Planung des Wiederaufbaus“ und „Wiederaufbau“.

SOFORTHILFE

Die Soforthilfe lief unmittelbar nach dem Ereignisfall an und hat mit der Rückkehr der Dorfbewohner nach Tempathang im Oktober 2015 seinen Abschluss gefunden.

Der Schulverein hat in diesen 5 Monaten ca. CHF 17000.- zur Verfügung gestellt und zwar für Zelte, Decken, Matratzen, Schulkleidung für die Kinder, die Küchenausstattung etc.

Notunterkunft nahe Kathmandu

PLANUNG DES WIEDERAUFBAUS

Die Planung des Wiederaufbaus läuft bereits seit Ende 2015.

HAUSDESIGN

Die Pläne für die neuen Häuser im traditionellen lokalen Baustil wurden von Rabindra Puri bzw. von seiner Foundation erstellt und sind von den Behörden als erdbebensicher anerkannt.

RESSOURCEN

MATERIAL

Zum Bau der Häuser wird das vor Ort vorhandene Material,  welches zum Teil von den zusammengefallenen Häusern stammt, verwendet.

ARBEITSKRÄFTE

Ein Grundsatz beim Wiederaufbau ist, dass Arbeiten, die von den Geschädigten selbst erbracht werden können, auch von diesen geleistet werden. Dabei ist es wichtig, dass beim Wiederaufbau Techniken angewendet werden, die die Gebäude erdbebensicher machen. Das Wissen stammt von Rabindra Puri basierend auf den Lehren und Erfahrungen der Vergangenheit und wird den Dorfbewohnern durch die Teilnahme an Theoriekursen und an aktuellen Bautätigkeiten mit praktischer Anwendung von bautechnischen Regeln und Kniffen vermittelt.

BEZAHLTE ARBEITEN

Arbeiten, die von trainierten Fachkräften erbracht werden, werden durch die Sponsoren getragen.

WIEDERAUFBAU

 

PRIORITÄTENSETZUNG

Es ist nicht möglich alle Gebäude gleichzeitig zu beginnen. Deshalb muss eine sinnvolle Prioritätensetzung gemacht werden. Diese obliegt den Vertretern der Bauinteressenten (VTB) und der TSS.

ZEITPLAN

Die Erstellung des konkreten Zeitplans obliegt den Vertretern der VTB und der TSS. Der Wiederaufbau beginnt mit Abschluss des Trainings und mit der Bereitstellung der Werkzeuge.

BAU- UND FORTSCHRITTSKONTROLLE

Der Stand der Wiederaufbauarbeiten wird verfolgt und der Zeitplan bei Bedarf (siehe oben) aktualisiert. Der Vertreter der Tempathang Bauinteressenten hat grundsätzlich die Aufgabe die Einhaltung der Bauvorgaben und des Zeitplans zu verfolgen.  Planabweichungen müssen bezüglich ihrer Auswirkungen analysiert werden um falls notwendig entsprechende Korrekturmassnahmen zu treffen.

PROJEKTENDE

Das Projekt ist mit dem Wiederaufbau der Häuser beendet oder kann mit dem Aufbrauchen der Spendengelder als abgeschlossen betrachtet werden.

FINANZEN

SPENDEN

Das Wiederaufbauprojekt wird von der Tempathang Sherpa Society (TSS) finanziert. Die TSS erhält wiederum Geld vom Schulverein Lo-Manthang.

Der Schulverein verwendet für den Wiederaufbau ausschliesslich Gelder, die von Sponsoren speziell für den Wiederaufbau gespendet werden.

 

Was nicht im in der Kostenaufstellung auftaucht sind all die freiwilligen Leistungen insbesondere von Rabindra Puri und von Mitgliedern des Schulvereins Lo-Manthang, die ihre Arbeitsaufwendungen und ihre Reisen nicht in Rechnung stellen.

Somit sind die administrativen Kosten sehr tief und die Spenden kommen vollumfänglich den Geschädigten zu Gute.

KOSTENKALKULATION

Gemäss den vorliegenden Erfahrungswerten (Stand März 2018) ist mit ca. CHF 12000.- pro Rabindra Puri Haus zu rechnen.

Für den Bau der kleineren Häuser veranschlagen wir CHF 4500.- pro Gebäude. .

 

ZAHLUNGEN UND KOSTENKONTROLLE

  • Der Schulverein führt ein separates Sachkonto über eingegangene Spendengelder sowie über die zweckgebundenen Überweisungen.

  • Überweisungen des Schulvereins nach Nepal erfolgen auf ein Konto der Tempathang Sherpa Society, die eine separate Buchführung über Eingänge vom SLM und Ausgaben, die vom SLM Geld getätigt werden, unterhält.  

  • Zahlungen und Kostenkontrolle sind in der Verantwortung der TSS. 

  • Zahlungen sollen nur für Zwecke erfolgen, die vorgängig mit dem SLM abgesprochen  wurden. Für jede Zahlung ist eine Rechnung oder ein Beleg zu erstellen. 

  • In den ersten Woche jeden Monats erhält der Schulverein eine Übersicht über die von der TSS geleisteten Zahlungen sowie eine Kopie des TSS-Bankausszugs.

BERICHTERSTATTUNG

Basierend auf den Angaben der lokalen Projektverantwortlichen und denpersönlichen Eindrücken erstellt der Schulverein periodisch, aber mindestens alle 6 Monate einen Fortschrittsbericht.

Zu Beginn des neuen Jahres wird jeweils die Jahresabrechnung des Tempathang Projektes veröffentlicht.

PROJEKTBESCHREIBUNG

Wenn Sie Interesse an der detaillierten Projektbeschreibung haben, können Sie mit diesem Link das entsprechende Dokument aufrufen und lesen.

Chronologie

 

April und Mai 2015

Im April 2015 erschüttern zwei Beben mit Magnituden von 7,8 und 6,7 Nepal. Im Mai 2015 folgten weitere Beben der Stärke 7,2 und 6,3. Die Nachbeben ebbten erst Ende Juli ab. Einer der am stärksten betroffenen Distrikte war/ist Sindhupakhowk mit mehr als 3500 Toten und mehr als 90'000 total zerstörten Gebäuden.

Juli 2015

Vertreter des Dorfes gründen eine lokale eigennützige Organisation, deren Zweck die Unterstützung der obdachlosen Dorfbewohner von Tempathang und der Wiederaufbau des Dorfes ist. Die "Tempathang Nepemasal Society TNS" übernimmt im Mai 2016 in Absprache mit dem Schulverein auch die Koordination der Wiederaufbauarbeiten vor Ort und die Erfassung des Arbeitsaufwandes.

Oktober 2015

Die Dorfbewohner kehren in ihre zerstörte Ortschaft zurück. Die Wohnsituation in den provisorischen Unterständen ist während des Monsuns prekär und auch im Winter äusserst kritisch.

Ende 2015

Nach einem Besuch von Vorstandsvertretern in Tempathang entscheidet Ende 2015 der Verein, in einem separat geführten und zeitlich befristeten Projekt den Wiederaufbau des Dorfes leitend zu unterstützen und möglichst auch zu finanzieren. Als Prinzip muss "Hilfe zur Selbsthilfe" gelten.

April 2016

In der Rabindra Puri Stiftung werden im April/Mai 2016 16 Dorfbewohner als Schreiner und Steinmetze an einem Musterhaus in der Technik erdbebensicheren Bauens ausgebildet. Ziel der Ausbildung ist Hilfe zur Selbsthilfe. Als Material beim Bau kommen nur Steine, Lehm und Holz in Frage. Der Baustil orientiert sich an der nepalesischen Bautradition.

KURS ERDBEBENSICHERES BAUEN

Ein Grundsatz beim Wiederaufbau ist, dass Arbeiten, die von den Geschädigten selbst erbracht werden können, auch von diesen geleitstet werden. Dabei ist es wichtig, dass beim Wiederaufbau Techniken angewendet werden, die die Gebäude gegen Beben widerstandsfähig machen. Das Wissen stammt von Rabindra Puri basierend auf den Lehren und Erfahrungen der Vergangenheit.

Dieses Wissen wurde den lokalen Dorfbewohnern in einem vierwöchigen  Kurs durch die Teilnahme an Theoriekursen und an aktuellen Bautätigkeiten mit praktischer Anwendung von bautechnischen Regeln und Kniffen vermittelt.

Leider musste der ursprünglich geplante Termin im November 2015 wegen der katastrophalen politischen und wirtschaftlichen Lage abgesagt werden, konnte aber vom 18. April 2016 an endlich durchgeführt werden.

Impressionen der äusserst erfolgreichen und nachhaltigen Fortbildung sehen sie hier: 

 

 

Kurzeinführung in das Projekt

1/12

Im Juli 2018 wurde beschlossen, auch einstöckige Hausbauten (Governmental Houses) zu unterstützen. Dieser Entscheid beruht auf den Bedürfnissen der Dorfbewohner insbesondere derjenigen, die keine Unterstützung vom Staat erhalten haben und/oder die geforderten Eigenleistungen nicht aufbringen konnten.

Mai 2016

Peter Trindler trifft alle Projektpartner und stimmt mit ihnen und Sonam Sherpa die weiteren Projektschritte und -details ab. Bei einem Besuch in Tempathang wählen die Dorfbewohner den lokalen Projektkoordinator und Dorfvertreter.

DAS DORF TEMPATHANG

Wie sieht das Dorf im Mai 2016 aus?

 

1/49

Juni 2016

Im Juni kehren die Experten ins Dorf zurück und beginnen nach dem Kauf und der Bereitstellung der notwendigen Arbeitsgeräten mit der Materialbereitstellung für den Bau der ersten 108 Häuser. Die Schreiner und die Steinmetze wählen aus ihrer Gruppe je einen Leiter. Der Schulverein übernimmt die Gehaltszahlungen für die Arbeit der ausgebildeten Dorfbewohner, die nicht auf den Feldern arbeiten können.

Juli 2016

Die Firma Stiehl (Deutschland) sponsert eine Kettensäge, die eine wesentliche Erleichterung bei der Beschaffung und beim Zuschnitt des Holzes darstellt. Für die Handhabung der Säge wird ein Spezialtraining organisiert.

August 2016

Ende August lässt der Monsun nach und die Fundamentarbeiten können beginnen.

Stand November 2016:
Bei einem Besuch des Dorfes im November durch zwei Mitglieder des Projektteams können die ersten zwei im Bau befindlichen Häuser besichtigt werden. 

Für weitere 3,5 Häuser ist das Holz – und Steinmaterial vorbereitet.

Es wird erwartet, dass Ende Dezember drei oder vier Häuser fertiggestellt sind.
Die Kosten für die Häuser sind im geplanten Rahmen. Um den Bewohner mehr Flexibilität bei der Planung und Durchführung der Arbeiten einzuräumen, werden die monatlichen Gehaltszahlungen ab 1. Januar 2017 auf Fertigstellungsprämien umgestellt. Die ersten Erfahrungswerte zeigen, dass mit der jetzigen Zahl der Experten im Jahr 10 – 12 Häuser erstellt werden können. Der neue Zahlungsmodus erlaubt es, weitere Experten anzulernen und die Zahl der Vollzeitbeschäftigten für den Bau und somit auch die theoretisch mögliche Zahl der neuen Gebäude zu erhöhen.
Die Beschaffung des Bauholzes stellt die Gemeinschaft vor grosse Herausforderungen, da die Bäume ca. 400 Höhenmeter über dem Dorf gefällt werden müssen. Das Holz kann aber nur in den Wintermonaten geschlagen werden und muss vor Verwendung 3 Monate lagern. Das Zurechtschneiden und der Transport zur Werkstatt ist ein Beitrag den die Dorfbewohner in Eigenarbeit leisten müssen.
Die Projektbeschreibung wird aktualisiert.

Stand Dezember 2016:

Drei Häuser sind fertiggestellt, aber noch fehlen die Dachplatten.In Tempathang werden 2 Frauen im Bau von rauchfreien Küchenöfen durch einen Lehrer des „Ofenmacher e.V.“ http://ofenmacher.org/willkommen/ ausgebildet.

Jetzt können in Tempathang auch
rauchfreie Herde gebaut werden.

Stand April 2017
Vertreter des Schulvereins besuchen erneut Tempathang um den Projektfortschritt vor Ort in Augenschein zu nehmen und Herausforderungen und eventuelle Probleme mit den Betroffenen direkt zu besprechen. Wir bringen Spezialmeissel und eine Stichsäge mit. Damit sollten einige Arbeiten schneller vonstattengehen.

Die Dachplattenlieferung ist verzögert. Der Generator ist störanfällig. Wir versuchen  Lösungen zu finden.

Das erste Haus ist bezogen, Wir sind zur Einweihung eingeladen. Die ganze Dorfbevölkerung feiert.
5 weitere Häuser sind zum Decken mit den Dachplatten bereit.

 

AUFBAUARBEITEN STAND ENDE MÄRZ 2017:
Der Wiederaufbau ist in vollem Gange. Cornelia Pereira Notter berichtet über ihre Eindrücke:

APRIL 2017

Im April 2017 konnten Mitglieder des Projektteams Tempathang mit grosser Freude der Einweihung des ersten Hauses beiwohnen. Im den nachfolgenden Wochen wurden vor Beginn des Monsuns insgesamt 6 Häuser fertiggestellt. Der ursprüngliche Plan, alle Häuser mit Steinplatten zu decken musste vorerst fallengelassen werden, da der Transport der Platten zu teuer wurde. Es wurde entschieden auf die in der Neuzeit üblichen Blechdächer auszuweichen.

Das erste fertiggestellt Haus

Juni 2017

Während eines kurzfristig organisierten Besuchs im Juni in Kathmandu wurde die von Sonam Sherpa - unserem Kontaktpartner – geführte Buchhaltung der Tempathang Nepemasal Society überarbeitet und aktualisiert, damit diese unseren Anforderungen entspricht. Die monatlichen Gehaltszahlungen wurden auf Bonuszahlungen bei Fertigstellung der Häuser umgestellt

FILM- UND INFORMATIONSABEND AM 10.11.2017 IN SISSACH

Der Schulverein Lo-Manthang (www.lo-manthang.ch) informiert, wie die Bewohner von Tempathang die Herausforderungen nach den verheerenden Erdbeben im Jahre 2015  meistern

Wo: Obere Fabrik, Gerbegässlein 1, 4450 Sissach

Wann: Freitag, 10.11.2017, 19.30 Uhr

Eintritt frei, Kollekte

JANUAR 2018

Bis Ende September war das Dorf nur noch schwer zu erreichen. Die Verbindungswege wurden durch die starken Niederschläge arg in Mitleidenschaft gezogen.

Die für die Reparatur des defekten Generators beschafften Ersatzteile passten nicht. Im November wurde ein Ersatzgenerator eingeflogen und der „alte“ zur Revision nach Kathmandu gebracht.

Gemäss Angaben von Sonam hat der nepalesische Staat erneut die Bedingungen für die Auszahlung von Subventionen geändert. Nur wer bis Anfang Januar 2018 gebaut habe – provisorische Gebäude würden akzeptiert – habe Anspruch auf Unterstützung. Dies führte dazu, dass die Einwohner des Dorfes ihre Arbeit auf die Erstellung von 45 provisorischen Unterkünften konzentrierten. Erst danach wurde der Bau der erbebensicheren Häuser wieder aufgenommen.

Leider sind die Kommunikation und die Buchhaltung  der Tempathang Nepemasal Society immer noch mit erheblichen Fragen verbunden. Wir sind dabei, die Herausforderungen zu bewältigen.

Im März 2018 werden Vertreter des Projektteams das Dorf erneut besuchen um vor Ort offene Fragen zu besprechen.

in ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.

 MÄRZ 2018

Mitglieder des Projektteams (Conny Pereira Notter, Martin Lützelschwab und Peter Trindler) besuchen zusammen mit Freunden erneut das Dorf Tempathang.

Der Anmarsch ist leichter geworden. Ein neues Stück Strasse (so nennt man die Truckspur in Nepal) verkürzt den Fussweg zum Dorf um zwei auf jetzt sechs Stunden.
Das Dorf hat sich im Laufe der letzten Monate stark verändert. Um in den Genuss der staatlichen Hilfe zu kommen, haben viele Familien gemäss behördlichen Vorgaben einfache Häuser erstellt. Sie berücksichtigen die Prinzipien des erdbebensicheren Bauens sind aber bei weitem nicht so stabil wie die vom Verein finanzierten Häuser.

Auf Grund der Bautätigkeit stellt sich die Frage, wie weit die Dorfbewohner die Zusammenarbeit mit dem Schulverein bzw. mit der Tempathang Nepemasal Society weiterverfolgen möchten. In einer Dorfversammlung bekunden Frauen und Männer reges Interesse an der Weiteführung des Projektes. Allerdings wird verschiedentlich der Wunsch geäussert, nur eingeschossig zu bauen, da damit der Bedarf an Holz erheblich reduziert werden kann.

 

 Nach Diskussion mit den örtlichen Experten wird von den anwesenden Projektmitgliedern beschlossen, in den Bau eines ebengeschossigen Gebäudes einzuwilligen. Es wird der gleiche Bauplan wie bisher verwendet, allerdings wird nur das Obergeschoss erstellt. Beim Bauen sind jedoch einige Modifikationen zu berücksichtigen, die die Stabilität gewährleisten und einige Abänderungen beim Dach vorzunehmen, damit das Aussehen akzeptabel ist. Vorerst wird nur ein Prototyp erstellt, um erst nach dessen Abnahme zu entscheiden, ob weitere Häuser im gleichen Design erstellt werden können/sollen.
Die Hausdächer werden definitiv mit Wellblech eingedeckt. Das letzte mit stärkerem Metall eingedeckte Dach ist - nach der sachkundigen Beurteilung durch Brigitte Rickenbacher - fachgerecht montiert.

Bei unserem Aufenthalt im Dorf konnten wir am Einweihungsfest des sechsten Hauses teilnehmen. Ein siebtes Haus wird per Ende April fertiggestellt sein. 

 

Mai 2018

Fehlenden Monatsabrechnungen  sowie das Ausbleiben eines Feedbacks zu offenen Punkten ver-anlassten uns, den Verzögerungen nachzugehen. Es stellte sich dabei heraus, dass unser Koordinator Sonam Sherpa  Anfang April mit Frau und Kindern Nepal verlassen hat ohne jemanden zu informieren. Selbst die Dorfbewohner waren über die Pläne von Sonam nicht orientiert. Von den 7 Board Members der Tempathang Nepemasal Society waren/sind 6 im Ausland. Eine Unterstützung der Dorfbewohner bei ihren Aufbauaktivitäten war nicht mehr vorhanden. Eine Endabrechnung durch Sonam wurde trotz mehrmaligen Mahnens nicht erstellt. Sonam hinterlässt eine frustrierte Dorfgemeinschaft und ein herb enttäuschtes Projektteam.

 

Anfang Juli 2018

Um die Kontinuität des Projekts zu gewährleisten reisten zwei Projektmitglieder, Cornelia Pereira Notter und Peter Trindler, Anfang Juli nach Kathmandu und Tempathang.
Bei diesem Besuch konnten vor Ort erfolgreich die Weichen für den Fortgang des Projekts gestellt werden:

  • Die Zusammenarbeit mit der Tempathang Nepemasal Society wurde eingestellt. Der Schulverein Lo-Manthang wird keine Schulden der Tempathang Nepemasal Society bzw. von Sonam übernehmen.

  • Das Projektteam bekräftigt vor Ort erneut die Bereitschaft, die Dorfbewohner beim Wieder-aufbau zu unterstützen. Es wurde erläutert wie wichtig die Zusammenarbeit und die finanzielle Transparenz sind.

  • Im Gespräch mit den Dorfbewohnern wurde vereinbart, eine neue nepalesische, gemeinnützige Organisation, die Tempathang Sherpa Society (TSS) zu gründen. Präsident dieser neuen NGO ist Lama Tashi Wangyal. Als neuen Projektkoordinator und Mitglied des TSS konnten wir Sudip Risal und als Kassierer, Pradeep Risal gewinnen. Hintergrundgedanken bei der Gründung ist die Einbindung der Dorfbe-wohner in das Projekt und die Schaffung einer nepalesischen Bankverbindung, auf welche die notwendigen Unterstützungsgelder über-wiesen werden können.

  • Dem neuen Projektkoordinator Sudip Risal bezahlt das Projektteam ein 50 % Gehalt. Die Idee zur Beschäftigung eines bezahlten Projektkoordinators bestand schon seit 18 Monaten wurde aber von Sonam vehement abgelehnt.

  • Der defekte Generator konnte repariert und nach Tempathang transportiert werden.

  • Die Liste der Bauinteressenten wurde vor Ort aktualisiert.

Das erste einstöckige Haus

AKTUELL

IMPRESSIONEN

November 2018

Die Gründung de neuen gemeinnützigen Vereins „Tempathang Sherpa Society“ ist abgeschlossen.Der neue Präsident und der Koordinator haben bereits dreimal Tempathang aufgesucht. Beide sind von der lokalen Bevölkerung akzeptiert .Sudip und Tashi berichten, dass die Arbeiten in vollem Gang sind. Innerhalb 3 Monaten sind 3 Gebäude fertiggestellt worden.

Die Projektbeschreibung wurde aktualisiert.

Eine neue Kettensäge ist beschafft und wird im Dezember nach Nepal mitgenommen.

April 2019
Im April 2019 haben Vertreter des Projektteams (Martin Lützelschwab und Peter Trindler) zusammen mit Steffen Trindler vor Ort in Tempathang ein Follow-up zum Projektstand und –verlauf gemacht.

Kurz gefasst: Die Situation ist sehr erfreulich. Seit dem Wechsel der lokalen Projektbetreuung läuft das Vorhaben reibungslos, effizient und mit der gewünschten finanziellen Transparenz. Die Dorfbe-wohner haben Vertrauen zur neuen Organisation gefasst und schätzen die Weiterführung des Projektes sehr.

Innerhalb der letzten 12 Monate wurden 10 Häuser erstellt, davon 2 in zweigeschossiger Bauweise. Die eingeschossigen Gebäude sind wesentlich grösser als die vom Staat subventionierten Bauten und auch wesentlich stabiler.

Noch sind 16 Gebäude auf der „Wunschliste“. Wenn alles ohne Zwischenfälle läuft, reicht das noch vorhandene Geld aus, diese Häuser zu erstellen. Der Dorfgemeinschaft und allen Bauinteressenten wurde mitgeteilt, dass das Wiederaufbauprojekt per Ende Mai 2020 abgeschlossen und auch die im November 2019 gegründete „Tempathang Sherpa Society“ aufgelöst werden. Alle sind sich im Klaren, dass die geplanten und mit uns abgestimmten Bauten bis zu diesem Zeitpunkt erstellt sein müssen. Es werden keine neuen Baugesuche mehr entgegengenommen.

Der Zugang zum Dorf ist nach wie vor sehr anstrengend. Allerdings ist der Bau einer Fahrspur im Gange, die zumindest den Fussweg auf die Hälfte der ursprünglichen Länge reduziert.

April 2019 Impresssionen

KONTAKT

INFORMATION

SIE HABEN FRAGEN? MÖCHTEN DAS PROJEKT UNTERSTÜTZEN? ZÖGERN SIE NICHT UNS ZU KONTAKTIEREN:

Kontaktstelle in der Schweiz:

Schulverein Lo-Manthang

Präsidentin: Sonngard Trindler

Projektbetreuer: Peter Trindler

Eggmattweg 10

CH 4312 Magden

Switzerland

Tel:  0041 (0)61 841 28 51

Email: info@lo-manthang.ch
Web-Pages:  www.lo-manthang.ch

                        www.wiederaufbau-Tempathang.ch

Kontaktieren Sie uns: